Gemeinde Spreetal auf Erfolgskurs
Gesicherter Schulstandort, neue Einnahmen aus der Nutzung von Solarenergie und ein erprobtes Entwässerungskonzept, damit ist Bürgermeister Manfred Heine für die Zukunft ganz gut aufgestellt.
800 000 € werden in die weitere Schulsanierung der Grundschule Burgneudorf fließen. Der Schulstandort ist langfristig gesichert. Auch aus Tiegling, Riegel, Weißkolm und Lohsa werden künftig Schüler für die erforderlichen Klassenstärken sorgen.
Die zwei neuen Solarparks auf ehemaligen Teerbecken an der Südstraße sind am Netz und sollen jährlich ca. 4,6 MWh Solarenergie liefern. Energie, die übrigens nicht nur an Sonnentagen geerntet wird. Die verwendeten Module verfügen auch über ein hervorragendes Schwachlichtverhalten.
Für die Bekämpfung des Grundwasserwiederanstieges wurden hier ebenfalls hochwassertaugliche Lösungen gefunden und zumindest in Zerre bereits erfolgreich umgesetzt. Für andere Ortsteile laufen die Vorbereitungen. Etwa drei Jahre Vorlauf ist für die erforderliche Planung nötig. Gut unterstützt wird die Gemeinde hier durch einen Bürgerbeirat, der wichtige Entscheidungen vorbereitet und durch die LMBV, die den Großteil der Kosten trägt.
Auch im benachbarten Industriepark geht es weiter gut voran. Die Wasserversorgung mit sulfatarmem Brauchwasser aus der Bloischdorfer Rinne und die Inbetriebnahme der neuen Kläranlage im Herbst 2012 sind wichtige Meilensteine bei der weiteren Gestaltung des Standortes. Auch beim Straßenbau soll es mit Hilfe der ASG und weiterer Partner ein gutes Stück voran gehen.
Schließlich bleibt das Ringen um neue Industrieansiedlungen vorrangiges Thema für die Zukunft. Ein Zupflastern der Gewerbeflächen mit Solarparks wird es nicht geben, versichert Manfred Heine.
Alles in allem also ganz gute Aussichten für die kleine Gemeinde an der Spree, die übrigens auch wieder die Teilnahme am Neustadttreffen plant, das diesmal im Vogtland stattfinden wird.

F.J. 06.03.2012

Grundschule Burgneudorf
Solarpark in der Südstraße
Entwässerung mit Hochwasserschutz